Leben auf einer Farm

Hey,
heute kommt mal ein Post zum Leben auf einer Farm, weil es ist ein großer Unterschied zwischen dem Leben in einer Stadt und einer Farm, auf dem Land.

Vorab muss ich sagen, das ich das Leben auf einer Farm völlig für mich entdeckt habe. Es gibt Menschen, wie mich, die lieben es, aber ist gibt auch Menschen die hassen es.

Ich fang am besten mal mit den Tieren an, da, wie ich in meinem letzten POST schon gesagt habe, diese echt eine große Bedeutung für mich haben.
Wir haben Hunde, Hühner, Katzen, Kühe, Pferde und hosten manchmal andere Tiere. Die wichtigsten Tiere für mich sind die Kühe, Hunde und Katzen, da sie echt immer für mich da sind. Eine Kuh haben wir, by the way, trainiert, dass sie an einer Leine laufen kann und sie auf ihren Namen hört. Ja, das geht !
Die Hühner haben vor kurzem angefangen Eier zu legen, was so ein tolles Gefühl ist. Es ist soo cool die eigenen frischen Eier sammeln zu gehen und dann vielleicht als Spiegelei oder Omelett zu essen.

Weiter geht es mit einem anderem Thema. Jeder hilft jedem bei allem. Das erklärt sich eigendlich von alleine. Man ist hier wirklich wie eine Familie. Die Arbeiter, die Familie, die Nachbarn und ich. Die Arbeiter kommen wie selbstverständlich in die Küche und machen sich ihr Sandwich oder holen sich ihre Schokolade. Wenn wir draußen sind helfen wir, wo Hilfe gebraucht wird. Meine Gastmutter und ich kümmern uns in dem Fall um die Kälbchen. Und die Nachbarn kommen rüber und helfen, wenn der Wind ein Verkaufszelt umreißt oder so.  Das ist einfach alles so familiär.

Als dritten Punkt habe ich "Das Leben auf dem Land" ausgewählt. Da ich hier schon recht abseits wohne. Ich habe genau 2  Nachbarn in meiner Nachbarschaft. Die einen wohnen direkt auf der anderen Seite vom Highway und die anderen sind Kühe, genauer gesagt eine Dairy Farm. Jap, ich lebe auf dem Land. Aber ich komme überall hin. Meine Gastmutter fährt mich überall hin, egal wo und wann. Also bereitet mir das echt keine Probleme.

Das waren so die ersten prägendsten Punkte hier auf der Farm. Wenn ich wieder ein paar mehr habe kommt noch ein Teil 2.

See ya,
Polly ♥

Kommentare:

  1. Ich freue mich immer sehr Deinen Blog zu lesen!!!
    Zum einen ist er toll zu lesen und zum anderen freue ich mich immer wieder, dass Du es so gut getroffen hast und Dich so wohl fühlst!!! Love Auntie

    AntwortenLöschen
  2. Nun ich. Bin richtig ein bisschen neidisch, ich komme ja auch von einem Bauernhof und bin immer nach der Arbeit mit den Pferden nach hause geritten. Tierarzt iKuhstall, Schweine im Stall, eine Kuh hieß Amei - u. der Bulle Bismark. alle hatten ein Herz auf der Stirn.
    Ich denke an Dich Deine Iema

    AntwortenLöschen